Art in Public

Braun-Publishing

2011
Englisch

Hardcover
21 x 28,5 cm
312 Seiten
657 farbige Abbildungen
ISBN 978-3-03768-098-8


500 Kunstwerke, Denkmäler, Mahnmäler, Stellvertreterbildnisse, Land Art im öffentliche Raum aus 2000 Jahren


Kunstwerke sind ein wesentlicher Bestandteil der kulturellen Identifikation – so sie im öffentlichen Raum stehen, verstärkt sich diese Funktion. Diese Werke nehmen gleichzeitig auch noch weitere Aufgaben wahr: in ihrer traditionellen Rolle verkünden sie figurativ einen Inhalt, stehen als Statthalterbildnis eines Herrschers oder sind zumindest dekorativ. In der Moderne wirken sie verstärkt Raum definierend oder bildend.

In diesem Band werden 500 Kunstwerke aus dem öffentlichen Raum präsentiert. Rund 150 Werke dokumentieren die Geschichte dieser Gattung, die Entwicklung der letzten Jahrzehnte dominiert Art in Public mit 350 Arbeiten. Prägnante Texte ordnen Werk, Künstler und Stil ein, konzentrieren sich auf das jeweils besondere der Arbeit und erklären, wie auch diese Arbeiten nach Paul Watzlawicks Axiom „Man kann nicht nicht kommunizieren“ täglich auf uns wirken.


Aus dem Inhalt:

- Sphinx in Gizeh, Ägypten, 2.700–2.600 v. Chr.

- Trajan-Säule in Rom, Italien, 113 n. Chr

- Roland-Statue in Bremen, Deutschland 1404

- Albert Memorial in London, England, 1875 (George-Gilbert Scott)

- Die Bürger von Calais, Frankreich, 1889 (Auguste Rodin)

- The Endless Column in Târgu Jiu, Rumänien, 1938 (Constantin Brâncusi)

- Broken Obelisk in Houston, USA, 1963 (Barnett Newman)

- Saurien in New York, USA 1975 (Alexander Calder)

- Sculpture Liverpool Street in London, England, 1987 (Richard Serra)

- Pre-Bell-Man in Frankfurt/Main, Deutschland 1990 (Nam June Paik)

- Human Structures, San Francisco, USA, 2008 (Jonathan Borofsky)